Totenschein bleibt gültig

"Lebender Toter" scheitert vor Gericht

Washington - Er lebt, er isst und trinkt - aber vor dem Gesetz ist Donald Miller tot. Ein US-Richter verhinderte, dass der 61-Jährige seinen Totenschein für ungültig erklären ließ.

Miller verschwand 1986. Er ließ eine Frau, zwei Kinder und jede Menge Schulden zurück. Acht Jahre später wurde er für tot erklärt. Er tauchte aber 2005 wieder auf, versuchte einen Führerschein zu beantragen und erfuhr, dass er tot sei, schrieb CNN am Donnerstag (Ortszeit).

Im US-Bundesstaat Ohio kann aber ein Toter nach Ablauf einer Dreijahresfrist nicht mehr für lebend erklärt werden, erklärte das Lokalblatt „The Courier“. „Ich weiß nicht, was das nun für Sie heißt, aber rechtlich gesehen sind Sie immer noch tot“, sagte Richter Allan Davies. So etwas sei ihm in seiner 40-jährigen Zeit als Richter noch nie passiert, sagte er CNN. Millers „Witwe“ sei mit dem Urteil zufrieden, sagte ihr Anwalt. Sie erhielt nach dem Tod ihres Mannes Sozialhilfe für sich und ihre Kinder. Der lebende Tote kann das Urteil nun in höherer Instanz anfechten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.