Lebendig begraben: Tödlicher Rekordversuch

Colombo - Ein verrückter Weltrekordversuch wurde einem 24-Jährigen in Sri Lanka zum Verhängnis. Er ließ sich lebendig begraben und kam dabei tragisch ums Leben.

Janaka Basnayake ließ sich am Wochenende von Freunden und Verwandten begraben, um einen Rekord für die längste Dauer als lebendig Begrabener aufzustellen, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Demnach wurde Basnayake am Samstagmorgen gegen 09.30 Uhr in der Stadt Kantale rund 220 Kilometer nördlich der Hauptstadt Colombo begraben. Als er um 16.00 Uhr wieder an die Oberfläche geholt wurde, sei er bewusstlos gewesen und in ein Krankenhaus gebracht worden, wo er nach Ankunft für tot erklärt wurde. Eine Todesursache nannten die Ärzte zunächst nicht. Unklar blieb dabei auch, ob es überhaupt einen offiziellen Weltrekord für die längste Zeit als lebendig Begrabener gibt.

dapd

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.