Sie sind sogar noch am Leben

Neuer Ekel-Trend: Tierbabys am Schlüsselbund

+

China - Trendsetter hängen sich in China Tierbabys an den Schlüsselbund. Die Lebewesen werden extra dafür gezüchtet. Mit einer Petition wollen Tierschützer die Quälerei nun stoppen.

Süße Plastik-Bärchen und schicke Perlen am Schlüsselbund sind längst Standard. Aus China kommt nun ein Ekel-Trend: Lebendige Tiere werden dort als Anhänger missbraucht.

Laut Medienberichten kann man in Tütchen Goldfische, Salamander, Schildkröten oder Insekten für rund zwei Euro an U-Bahn-Stationen kaufen. 

Dem Wasser, in dem die Tierbabys schwimmen, sind teilweise Nähr- und Sauerstoffe zugesezt. Luftdicht verschweißt und an einem Haken werden die Tütchen einfach an den Schlüsselbund gehängt.

Angeblich sollen die Tiere bis zu zwei Monate überleben. Doch die Realität sieht viel grausamer aus: Einige werden qualvoll in der Tasche zerquetscht, andere ersticken nach ein paar Tagen.

Von ernst bis kurios: Die wichtigsten Hunde-Urteile

Von ernst bis kurios: Die wichtigsten Hunde-Urteile

Tierschützer wollen die Quälerei aus Asien nun stoppen. Mit einer Internetpetition rufen sie im Internet auf dem Portal Avaaz zum Protest auf. Dort werden online Unterschriften gegen den abstoßenden Trend gesammelt. Bereits über 575.000 Menschen haben bis jetzt unterzeichnet. Die Petition soll auch die UN dazu bewegen, bei der chinesischen Regierung ein Verbot der Anhänger zu bewirken.  

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.