Methanol-Affäre von 2012

Lebenslange Haft für Alkohol-Panscher

Zlin - Im Prozess um die Vergiftung von Dutzenden Menschen mit gepanschtem Alkohol sind in Tschechien hohe Haftstrafen verhängt worden.

Zwei Männer müssen lebenslang in Sicherheitsverwahrung, wie das Landgericht in Zlin am Mittwoch entschied. Nach Überzeugung des Gerichts hatten sie das gefährliche Gemisch hergestellt.

Die beiden Männer gelten nach Ansicht der Anklage als Schlüsselfiguren der Methanol-Affäre von 2012. Insgesamt starben 47 Menschen, nachdem sie vergifteten Wodka oder Schnaps getrunken hatten. Mehr als 70 Personen erblindeten oder erlitten andere Gesundheitsschäden.

Ein Händler, der als Kronzeuge aussagte, wurde zu 15 Jahren Haft wegen Gefährdung der Allgemeinheit verurteilt. "Ich möchte mich bei allen entschuldigen", sagte er nach Medienberichten. Auch sieben weitere Beteiligte müssen für mehrere Jahre hinter Gitter. Die Verurteilten können noch Berufung gegen das Urteil einlegen.

Mehrere kriminelle Banden hatten Mitte 2012 schätzungsweise mehrere Tausend Liter Giftschnaps in Tschechien in Umlauf gebracht. Die Regierung in Prag musste damals vorübergehend den Schnapsverkauf in Geschäften und Gaststätten verbieten, um die Gefahr einzudämmen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.