Prozess um Raubmord

Lebenslange Haftstrafen für beide Täter

+
Ein Kameramann macht Aufnahmen von einem Angeklagten im Landgericht in Bielefeld. Foto: Friso Gentsch

Bielefeld (dpa) - Nach einem Raubüberfall auf ein Brüderpaar sind zwei der drei Täter zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Das Landgericht Bielefeld verurteilte die beiden 47 und 49 Jahre alten Angeklagten wegen gemeinschaftlichen Mordes, versuchten Raubes mit Todesfolge und gefährlicher Körperverletzung. Der ältere von beiden hatte das Fluchtauto gefahren.

Ein dritter Mann ist weiter auf der Flucht. Er soll laut Ermittlungen für den Tod des 64 Jahre alten Mann verantwortlich sein. Das Verbrechen geschah im November 2015 in Rietberg in Nordrhein-Westfalen.

Das Gericht begründete das Urteil mit dem äußerst brutalen Vorgehen der Männer und dem gemeinsamen Tatplan. "Beim Bruder des Opfers hat diese Tat wohl größere seelische Wunden ausgelöst, als er uns hier vor Gericht erzählt hat", sagte der Vorsitzende Richter in der Urteilsbegründung.

Damit schloss sich das Landgericht im Fall des 47-Jährigen der Forderung der Staatsanwaltschaft an. Für den Fahrer des Fluchtautos ging das Gericht sogar darüber hinaus. Der Staatsanwalt hatte 14 Jahre Gefängnis für ihn gefordert.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.