1. Startseite
  2. Welt

Schock im Supermarkt – Preis für Butter knackt 3-Euro-Marke

Erstellt:

Von: Julius Fastnacht

Kommentare

Weil der Ukraine-Krieg die Unkosten für Milchproduzenten erhöht, steigen die Butterpreise vielerorts in astronomische Sphären. Ein Ende ist noch nicht in Sicht.

Kassel – Beim Schlendern durch die Supermarktgänge von Aldi, Lidl, Rewe und Edeka kann der Blick aufs Butterregal derzeit einen ziemlichen Schrecken einjagen. Denn für ein halbes Pfund Markenbutter zahlen Verbraucherinnen und Verbraucher derzeit teilweise über drei Euro. Für 250-Gramm Streichfett von Meggle, Weihenstephan oder Kerrygold legen Kunden laut Lebensmittel-Zeitung mittlerweile schon 3,19 bis 3,39 Euro hin.

Die Preise für Milchprodukte explodieren vor allem seit Beginn des russischen Überfalls auf die Ukraine. Denn der Ukraine-Konflikt habe bei den Bauern Mehrausgaben für Futter, Dünger und Kraftstoff hervorgerufen. So sagte Eckhart Heuser, Hauptgeschäftsführer des Milchindustrie-Verbands, der Mitteldeutschen Zeitung: „Die Preise steigen in einem Ausmaß, das habe ich noch nicht erlebt.“

Preise bei Aldi, Lidl, Rewe und Edeka steigen: Butter-Produzenten mit hohen Kosten

Die Milcherzeuger wünschen sich deshalb, dass der Handel ihre gestiegenen Unkosten an den Endverbraucher weitergibt. In der Lebensmittel Zeitung machte sich Heinrich Gropper, selbst Molkerei-Betreiber, für „flexible Lösungen und Kontrakte mit kürzeren Laufzeiten von drei bis vier Monaten“ stark. Allerdings gebe es auch Produzenten wie die Molkerei Berchtesgadener Land, die darauf setzen würden, eher in der Produktion als beim Kunden zu sparen.

Butter am Stück und ein Messer, das sie in Scheiben schneidet.
Butter wird immer teurer. © agefotostock/Imago

Supermarkt-Konzerne wie Aldi, Lidl, Rewe und Edeka hätten die Butterpreise aufgrund der schwierigen Situation bereits angepasst, heißt es auf Focus Online. Die Lage führe „zwangsläufig dazu, dass wir bei einzelnen Warengruppen und Artikeln die Verkaufspreise erhöhen müssen.“ Gemäß Lebensmittelzeitung ist ein Ende der Butter-Kostenexplosion auch noch gar nicht abzusehen.

Butter wird teurer: Preise bei Aldi, Lidl, Rewe und Co. werden voraussichtlich weiter steigen

Bleibt noch die Frage: Wie reagieren die Konsumentinnen und Konsumenten? Wie die Lebensmittel-Zeitung schreibt, hat die Süddeutsche Butter- und Käsebörse in Kempten noch letzte Woche eine reguläre Butter-Nachfrage registriert. Aber: Mit Blick auf die unsichere Marktlage sei offen, „wie rasant oder weniger rasant die Preise in der Zukunft steigen werden.“ (juf)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion