Auf Klassenfahrt in Polen

Lebensmittelvergiftung: Schülergruppe in Klinik

Warschau - Bauchkrämpfe und Durchfall statt Spaß mit Gleichaltrigen: Für 21 deutsche Jugendliche und 5 Betreuer endete eine Polen-Reise am Freitag im Krankenhaus.

Für eine Reisegruppe deutscher Schüler endete eine Polen-Reise im Krankenhaus. Die 21 Jugendlichen und ihre fünf Betreuer aus der Nähe von Freiburg (Baden-Württemberg) wurden am Freitagabend in verschiedenen Warschauer Kliniken behandelt, am Samstag konnten die meisten von ihnen wieder die Krankenhäuser verlassen. „Nur einen scheint es etwas schwerer erwischt zu haben“, sagte ein Sprecher der deutschen Botschaft in Warschau.

Die Jugendlichen im Alter von 13 bis 14 Jahren sind Schüler zweier Realschulen in der Kleinstadt Denzlingen. Sie bleiben noch bis Dienstag in Polen. Über die gesundheitlichen Probleme der Schüler und Betreuer seien die Eltern und Angehörigen umgehend informiert worden, sagte ein Sprecher einer der beiden Schulen am Samstag. Die Besorgnis bei Eltern und Lehrern sei groß gewesen. Es habe aber einen engen Kontakt zu der Gruppe in Polen gegeben.

Die polnischen Behörden hatten die deutsche Botschaft noch am Freitagabend über die Massenvergiftung informiert. „Wir sind im Kontakt mit der Gruppenleiterin“, sagte der Sprecher. „Den meisten geht es schon sehr viel besser.“ Die polnischen Partner der Jugendbegegnung in einem Warschauer Vorort hätten sich gleich nach Auftreten der ersten Krankheitssymptome „rührend um die Gruppe gekümmert“, auch die Ärzte und das Pflegepersonal seien sehr um die Patienten bemüht.

Woran genau sich die Jugendlichen vergiftet haben, war zunächst noch nicht erwiesen - die nötigen Laboruntersuchungen dauern mindestens 72 Stunden. „Die Ärzte halten ein Rotavirus für wahrscheinlich“, sagte der Botschaftssprecher. Bei mildem Verlauf können Rotaviren Durchfall, Erbrechen, Fieber und starke Bauchschmerzen auslösen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.