Lehrer bekommt Bewährungsstrafe für sexuellen Missbrauch

Bochum - Zu zwei Jahren Haft auf Bewährung hat das Landgericht Bochum einen Realschullehrer wegen sexuellen Missbrauchs einer 15-jährigen Schülerin verurteilt. Der Pädagoge muss auch Schmerzensgeld bezahlen.

Die Richter blieben damit deutlich unter dem Strafantrag der Staatsanwaltschaft, die eine Haftstrafe von drei Jahren und drei Monaten gefordert hatte. Demnach hätte er keine Bewährung bekommen können.

Der 42-jährige Lehrer hatte während des Prozesses eingeräumt, zwischen Oktober 2010 und Januar 2011 eine sexuelle Beziehung mit einer 15-jährigen Schülerin seiner Schule gehabt zu haben. Nach den Erkenntnissen des Gerichts ist es in zwölf Fällen zunächst zu Zungenküssen, später dann auch zu Geschlechtsverkehr gekommen. Dem Angeklagten sei die Strafbarkeit seines Handelns bewusst gewesen. Er habe das Vertrauen des Opfers ausgenutzt, das bei ihm Hilfe und Unterstützung in einer schwierigen familiären Situation suchte. Mit Schmeicheleien und dem Vorwurf, feige zu sein, habe er die Schülerin manipuliert und für seine Zwecke ausgenutzt.

Verzicht auf Berufsverbot

Zugunsten des Angeklagten wertete das Gericht, dass er dem Opfer durch sein Geständnis eine allzu detaillierte Schilderung der Taten erspart habe. Strafmildernd fiel auch die Zahlung von 5.000 Euro Schmerzensgeld im Rahmen eines Täter-Opfer-Ausgleichs ins Gewicht sowie die Psychotherapie, die der Angeklagte begonnen hat.

Im Gerichtssaal sorgte das Urteil indes für Unmut. Mit Kopfschütteln reagierten die Zuschauer auf die Tatsache, dass das Gericht auf die Verhängung eines Berufsverbotes verzichtete.

Dagegen hielt Rechtsanwältin Marion Meichsner, die für die Schülerin die Nebenklage vertrat, “die Bewährungsstrafe für hinnehmbar“. Ein formelles Berufsverbot sei verzichtbar, weil der Angeklagte, der inzwischen von sich aus den öffentlichen Schuldienst quittiert hat, mit dem entsprechenden Eintrag im polizeilichen Führungszeugnis auch an keiner Privatschule Beschäftigung fände. Für das Opfer sein wichtig, dass die ganze Sache jetzt zu einem Abschluss komme.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.