Pädagoge beurlaubt

Lehrer in Fulda als Pornostar enttarnt

+
Ein Lehrer verdiente sich nebenher etwas als Porno-Darsteller

Fulda - Porno-Skandal an einer Fuldaer Berufsschule: Ein Lehrer hat zugegeben, in einem Sex-Streifen mitgespielt zu haben. Jetzt ist der Mann beurlaubt worden.

Das sagte Schulamtsleiter Michael von Rüden am Freitag. Er sei wegen seiner Nebentätigkeit zunächst beurlaubt worden, von Montag an werde er auch auf eigenen Wunsch an eine Schule außerhalb der Stadt versetzt.

„Das ist eine unangenehme Situation nicht nur für die Lehrer, Schüler und Eltern, sondern auch für ihn“, sagte von Rüden. Zuvor hatte bereits die „Fuldaer Zeitung“ über den Fall berichtet. Laut Schulamt war der Pornofilm im Internet abzurufen. Der Mann hatte seine erotische Nebentätigkeit zunächst geleugnet, war aber eindeutig identifiziert worden.

Strafrechtlich drohen dem Pädagogen keine Konsequenzen. Es gebe aber bestimmte Vorgaben an Beamte im öffentlichen Dienst, hieß es im Staatlichen Schulamt des Landkreises Fulda. Deshalb werde ein Disziplinarverfahren gegen den Berufsschullehrer eingeleitet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.