Lehrer wollte Sex mit Hund - suspendiert

Phoenix - Ein Musiklehrer hat über das Internet nach einem Hundebesitzer gesucht, der ihm seinen Vierbeiner für Sex zur Verfügung stellen würde. Er bekam auch eine Antwort, nur leider nicht von einem "Herrchen". 

Der 25 Jahre alte Patrick Stephen Trejo hatte laut abc15.com auf einer beliebten und einschlägig bekannten Website ein Gesuch mit folgendem Wortlaut gepostet: "Sag mir Bescheid, wenn du einen Welpen hast, mit dem man spielen kann." Das Ganze lief unter der Rubrik "K-9 play", was im Englischen für "Hundespiele" - eine sexuelle Praktik - steht.

Die Polizei setzte verdeckte Ermittler ein, die über das Forum Kontakt mit dem Mann aufnahmen, sich als Interessenten mit Hund ausgaben und ihn in ein örtliches Hotel lockten. Dort klickten die Handschellen - der Mann entpuppte sich als Lehrer.

An seiner Schule war der junge Musiklehrer allseits beliebt. Nachdem seine sexuellen Vorlieben bekannt wurden, herrschte Fassungslosgkeit unter den Schülern: "Warum würde jemand so etwas tun? Es hat mir Angst eingejagt, weil ich nie gedacht hätte, dass er jemand ist, der für irgendetwas verhaftet wird - er schien wirklich nett zu sein", fasste eine Schülerin ihre Gefühle gegenüber dem Onlineportal abc15.com zusammen.

Sex mit Tieren ist in Arizona seit 2006 gesetzlich verboten. Obwohl Trejo inzwischen gegen eine Kaution wieder auf freien Fuß kam, wurde er mit sofortiger Wirkung vom Unterricht suspendiert. Mit einem Schreiben informierte die Schule alle Eltern von dieser Entscheidung und betonte, dass ihre Kinder zu keiner Zeit in Gefahr waren.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.