Prozess in Deutschland

Lehrerin wegen Schokolade und Wäsche gekündigt

+
Die Lehrerin soll einer Kollegin eine Tafel Schokolade geklaut haben.

Vor dem Arbeitsgericht in Heidelberg hat sich eine langjährige Lehrerin gegen ihre fristlose Kündigung gewehrt. So lief der Prozess.

Heidelberg - Nach mehr als 37 Dienstjahren war die Frau entlassen worden. Der Justiz zufolge lautet der Vorwurf unter anderem, sie habe eine Schul-Waschmaschine privat genutzt. Die Frau soll demnach auch eine Tafel Schokolade einer Kollegin im Wert von 2,50 Euro gegessen haben.

Die Lehrerin (64) wies die Anschuldigungen des wiederholten Diebstahls und der Verstöße gegen die Hausordnung zurück.

Vor der Verhandlung am Mittwoch hatte das Gericht weitere Einzelheiten nicht mitgeteilt - etwa, ob zusätzliche Faktoren eine Rolle gespielt haben. 

Der bisherige Arbeitgeber, eine Hilfseinrichtung auch für Kinder mit Behinderungen, sprach von wiederholtem Diebstahl und Verstößen gegen die Hausordnung. 

Das Urteil: Beide Seiten haben einem Vergleich zugestimmt. Demnach wird die fristlose Kündigung der 64-Jährigen in eine Abmahnung umgewandelt, das Arbeitsverhältnis aber fortgesetzt.

Für Aufsehen sorgte vor Jahren der Fall„Emmely“. Eine Supermarkt-Kassiererin war damals wegen Unterschlagung von zwei Leergutbons entlassen worden. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.