Wildwassertour endet tragisch

Leiche von deutscher Touristin gefunden

Istanbul - Traurige Gewissheit: Nach dem Wildwasser-Unglück in der Türkei haben türkische Suchmannschaften die Leiche einer vermissten Deutschen gefunden. Eine Anwältin erhebt Vorwürfe gegen den Veranstalter.

Fast zwei Wochen nach dem Unglück bei einer Wildwassertour in der Türkei haben Suchmannschaften die Leiche einer vermissten deutschen Urlauberin gefunden. Die Tote sei im Fluss Alara etwa vier Kilometer unterhalb der Unglücksstelle entdeckt worden, sagte Deniz Yildirim, die Anwältin der Familie der Verunglückten, am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Das Boot mit der 50-Jährigen aus Mecklenburg-Vorpommern war bei einem Raftingausflug gekentert.

Rettungsmannschaften hatten zwölf Tage nach der Frau gesucht. Ihre Leiche wurde nun zunächst in die Gerichtsmedizin in Antalya gebracht, wo sie untersucht wurde. Verwandte und die Anwältin haben schwere Vorwürfe gegen den Veranstalter erhoben.

„Der Fluss war nicht als Raftingstrecke freigegeben, weil es zu gefährlich ist“, sagte Yildirim am Montag. Es gebe dort kein Mobilfunknetz. An gefährlichen Stellen seien keine Retter positioniert gewesen. „Wir gehen deswegen von bewusster Fahrlässigkeit aus“, sagte die Anwältin. Es gebe inzwischen eine Ermittlungsakte der Staatsanwaltschaft. „Natürlich wissen wir nicht, zu welchen Schlüssen die Staatsanwaltschaft kommt“, sagte sie. Der türkische Veranstalter wollte sich am Montag auf Anfrage wegen des laufenden Ermittlungsverfahrens nicht zu dem Fall äußern.

Das Boot war türkischen Berichten zufolge nahe einer Umsteigestelle einen Wasserfall heruntergestürzt und gekentert. Sieben der acht Touristen an Bord konnten sich demnach selbst retten, einige mit Verletzungen. Von der Frau waren die Schwimmweste und der Helm gefunden worden.

Rafting auf dem Alara-Fluss ist ein beliebtes Urlauber-Spektakel. Die Touren werden üblicherweise in speziellen Schlauchbooten und mit einem Führer angeboten, da viele Touristen keine Vorkenntnisse haben und diese bei vielen Veranstaltern auch nicht Bedingung sind. Trotzdem gelten die Touren in der Türkei als sicher. Der Fluss entspringt im Taurus-Gebirge und mündet nordwestlich der Urlauberhochburg Alanya ins Mittelmeer.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.