Fall noch nicht geklärt

Leiche im Leinensack - Wer weiß was?

+
Beim Fall des Toten in der Elbe bittet die Polizei um Mithilfe.

Hamburg - Vor einem Monat hat ein Angler einen Toten aus der Elbe gezogen. Der Fall ist mysteriös, die Polizei tappt im Dunkeln. Nun erhofft sie sich Hinweise aus der Bevölkerung.

Bislang haben die Beamten nur wenig aus dem Leben des 43-Jährigen herausfinden können: Er war Deutscher, alleinstehend und lebte einsam in einer Einzimmerwohnung in Hamburg-Wilstorf.

Der 43-Jährige war nach Angaben der Polizei im September 2008 von Berlin nach Hamburg gezogen und ging keiner Arbeit nach. Der 1,70 Meter große, schlanke Mann soll häufiger Gast eines Internetcafés in der Hamburger Innenstadt gewesen sein. In seiner Einzimmerwohnung, die frisch renoviert war, befand sich kein Möbelstück. Die Polizei konnte bislang keine Bekannten des Toten ausfindig machen und spricht von einem „geheimnisvollen Lebenswandel“.

Ende Juni hatte ein Angler am Moorfleeter Hauptdeich den Toten in einem Leinensack aus der Elbe gezogen. Die Obduktion ergab, dass der 43-Jährige mit einen Kopfschuss getötet wurde. Er trug Arbeitskleidung und eine Umhängetasche voller Steine. Hinweise nimmt das Landeskriminalamt unter der Telefonnummer (040) 428656789 entgegen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.