Nachbar in Untersuchungshaft

Leichen der vermissten Frauen aus Schwaben gefunden

+
Bei den Leichen handelt es sich um zwei seit dem 9. Dezember vermisste Frauen. Foto: Stefan Puchner

Knapp zwei Wochen lang waren zwei Frauen aus dem Raum Augsburg spurlos verschwunden. Die Kripo vermutete schnell ein Verbrechen - nun gibt es traurige Gewissheit. Und der Verdacht gegen den mutmaßlichen Täter erhärtet sich.

Augsburg (dpa) - Nach dem Fund von zwei Leichen nahe Augsburg hat sich der Verdacht bestätigt: Es handelt sich um die beiden Frauen aus dem Vorort Gersthofen, die seit dem 9. Dezember verschwunden waren. Sie wurden getötet.

Die Obduktion der am Mittwoch gefundenen Toten habe die Identität eindeutig bestätigt, sagte Augsburgs Kripochef Gerhard Zintl. Die beiden Leichen hätten etliche Stichwunden. Genau Angaben zur Todesursache machte der Soko-Chef nicht.

Die Ermittler vermuten, dass ein Nachbar die zwei Lebensgefährtinnen in deren Haus umgebracht und die Wohnung danach gereinigt hat. Der Mann sitzt bereits seit einer Woche wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft. Der 31-Jährige schweigt bisher zu den Vorwürfen. Die 35-köpfige Sonderkommission werde deswegen auch vorläufig weiterbestehen, betonte Zintl. "Wir sind noch nicht am Ende der Ermittlungen."

Er geht davon aus, dass der 31-Jährige die Frauen umgebracht hat, um mit der erbeuteten Bankkarte an das Geld der Opfer zu kommen. Der Mann habe mehrfach im Raum Augsburg und in der tschechischen Landeshauptstadt Prag Geld abgehoben.

Die Leichen der verschwundenen 49 und 50 Jahre alten Frauen waren etwa zweieinhalb Kilometer von ihrem Wohnhaus entfernt entdeckt worden. Sie waren in der Nähe eines Klärwerks etwa einen Meter tief vergraben. Die Polizei hatte das Gebiet mehrere Tage mit Hundertschaften abgesucht.

Nachdem die Frauen am 11. Dezember als vermisst gemeldet worden waren, hatte die Polizei ein Verbrechen vermutet und die Soko gegründet. Der Verdacht fiel schnell auf den Nachbarn. In seinem Auto wurden ein Kaufbeleg für einen Spaten sowie Geld aus Bankautomaten entdeckt. Der Spaten wurde inzwischen in der Nähe der Leichen gefunden.

Polizeimeldung 1

Polizeimeldung 2

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.