Leichenteile in Jauchegrube gefunden

Sülfeld - Im Fall der zerstückelten Leiche im schleswig-holsteinischen Sülfeld hat die Staatsanwaltschaft am Freitag Haftbefehl gegen den Vater des Opfers beantragt.

Nach Überzeugung der Ermittler hatte der 62 Jahre alte Landwirt seinen 27 Jahre alten Sohn ermordet und die Leiche in seinem Wohnhaus zerteilt. Danach habe er die Leichenteile in einer Jauchegrube versenkt.

Der 62-Jährige ist auf Anordnung eines Amtsarztes am Donnerstag in einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt untergebracht worden. Deshalb bestehe keine Fluchtgefahr und es sei noch unklar, wann über den Haftbefehl entschieden werde, erläuterte eine Sprecherin der Polizei Lübeck am Freitag.

Für die Ermittlungen soll die Jauchegrube auf dem Hof des ehemaligen Schweinemästers abgepumpt und nach Spuren durchsucht werden. Dafür hat die Mordkommission das Technische Hilfswerk um Hilfe gebeten, sagte die Polizeisprecherin. Der 27-Jährige war seit Sonntag vermisst worden. Die Schwester hatte die Leiche ihres Bruders am Dienstag entdeckt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.