Fliegerbombe am Hauptbahnhof Leipzig

Leipzig - Bombenalarm am Leipziger Hauptbahnhof: Bei Schachtarbeiten wurde ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Dann mussten Sprengstoffexperten ran.

Die bei Bauarbeiten in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs entdeckte Bombe ist entschärft worden. Die Entschärfung des am Donnerstagnachmittag gefundenen 250-Kilogramm-Sprengkörpers habe etwa eine halbe Stunde gedauert und sei problemlos verlaufen, sagte eine Polizeisprecherin. Die Sperrungen konnten wieder aufgehoben werden.

Nach dem Fund des Blindgängers aus dem Zweiten Weltkrieg hatten Einsatzkräfte von Polizei, Bundespolizei und Feuerwehr das Areal in einem Umkreis von 300 Metern abgesperrt. Anwohner konnten sich vorübergehend in einem Gymnasium aufhalten. Da das Gelände von Gewerbebauten geprägt ist, waren nach Polizeiangaben von den Räumungen nur etwa 90 Menschen betroffen.

Die Bombe war bei Schachtarbeiten auf dem Bahngelände gefunden worden. Die Deutsche Bahn hatte daraufhin die Gleise zwischen Leipzig-Hauptbahnhof und Leipzig-Leutzsch komplett gesperrt. Nah- und Fernverkehrszüge wurden umgeleitet. Reisende mussten Verspätungen in Kauf nehmen und teilweise in Busse und Straßenbahnen der Stadt Leipzig umsteigen. Die Sperrungen der Bahnstrecken seien am Abend aufgehoben worden, teilte die Deutsche Bahn mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.