Nach Vorwürfen

Odenwaldschule: Leiter wehrt sich

+
Der Leiter der Odenwaldschule, Siegfried Däschler-Seiler, wehrt sich gegen den Vorwurf, den Kinderporno-Verdacht gegen einen Lehrer verschleiert zu haben.

Heppenheim - Der Leiter der Odenwaldschule, Siegfried Däschler-Seiler, wehrt sich gegen den Vorwurf, den Kinderporno-Verdacht gegen einen Lehrer verschleiert zu haben.

Die Schulleitung habe versucht, auf Hinweise „sehr aufmerksam zu reagieren“, sagte der Rektor der hr-„Hessenschau“ am Mittwoch. Schüler hätten „sich ungewöhnlich angeschaut gefühlt“.

Der 32-Jährige sei deshalb länger beobachtet worden und zu einer Fortbildung zu „Fragen der Grenzverletzung“ geschickt worden, sagte Däschler-Seiler. Die Schulleitung habe vom ersten Verdachtsmoment an das an der Odenwaldschule entwickelte Präventionskonzept angewendet, sagte Däschler-Seiler laut hr. Der Fall sei nicht öffentlich gemacht worden, weil sich die damaligen Vorwürfe gegen den Lehrer nicht erhärtet hätten.

Die Wohnung des Lehrers war wegen des möglichen Besitzes von Kinderpornos am 9. April durchsucht worden. Die Schule hatte dem Pädagogen fristlos gekündigt. An der Odenwaldschule waren vor Jahrzehnten mindestens 132 Schüler von Lehrern sexuell missbraucht worden. Der Skandal kam erst viele Jahre später an die Öffentlichkeit.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.