Flucht in Kanalisation

Flughafen Kathmandu: Leopard auf dem Rollfeld sorgt für Chaos

+
Ein Leopard in einem Hinterhof in Kathmandu.

Kathmandu - Wegen eines wilden Leoparden hat der Flughafen in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu für rund 15 Minuten geschlossen.

Wie Flughafensprecher Prem Nath Thakur der Deutschen Presse-Agentur bestätigte, entdeckte ein Pilot das Tier am frühen Montagmorgen auf dem Rollfeld. Man versuche, das Tier zu fangen, das durch die Kanalisation geflohen sei, sagte er. 50 Menschen seien deshalb im Einsatz.

Leoparden leben in Nepal hauptsächlich in Naturschutzgebieten im Süden und im Norden des Landes. In den vergangenen Monaten häuften sich jedoch Zusammenstöße zwischen Menschen und Tieren, auch in der Hauptstadt Kathmandu. Experten gehen davon aus, dass schrumpfender Lebensraum für die Tiere und menschliche Siedlungen in der Nähe der Naturschutzgebiete dafür verantwortlich sind.

Anfang Februar fingen Beamte einen Leoparden in einem Vorort Kathmandus mit Hilfe von Betäubungspfeilen ein und brachten ihn in einen Zoo. Zwei Wochen später kletterte ein Leopard auf einen Baum in einem dicht besiedelten Stadtviertel in der Nähe des Flughafens, verließ die Gegend jedoch nach einer Nacht wieder.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.