Blutige Attacke: Leopard verletzt 13 Menschen schwer

+
13 Personen wurden im indischen Duliajan beim Angriff eines Leoparden schwer verletzt.

Indien - Einen wahren Blutrausch hatte ein Leopard im ost-indischen Duliajan. Das Tier griff 13 Menschen an und verletzte diese teilweise lebensgefährlich. Auch für den Leopard nahm der Tag kein gutes Ende.

Der Leopard hatte sich nach örtlichen Medienberichten verlaufen und hielt sich im Wohnviertel des Öl-Konzerns Oil India Limited versteckt. Als erstes attakierte die Raubkatze einen Sicherheitsmann, der das Tier einfangen wollte. Auch dem zur Hilfe eilenden Kollegen des Opfers erging es nicht anders.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Schnell eilten zahlreiche Bewohner der Stadt im Bundesstaat Assam zum Gelände des Ölkonzerns, um das blutige Schauspiel zu verfolgen. Eine schlechte Entscheidung, wie sich für einige von ihnen herausstellte. Denn nachdem der Leopard per Schuss ein Schlafmittel verabreicht bekam, rastete er erst richtig aus. Das Tier ging auf die Schaulustigen los, insgesamt mussten 13 Personen mit teilweise lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus. Erst dann gelang es, dem blutigen Treiben ein Ende zu setzen. Die Raubkatze wurde erschossen.

mm

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.