1. Startseite
  2. Welt

US-Stiftung finanziert „Letzte Generation“ mit – hinter ihr stecken wohl Öl-Erben

Erstellt:

Von: Stephanie Munk

Kommentare

Die Aktionen der „Letzten Generation“ kosten viel Geld, schon allein wegen der Bußgeldbescheide. Die Klima-Aktivisten sammeln Spenden, aber auch ein mächtiger US-Fonds unterstützt sie.

Berlin/München - Seit Wochen macht die „Letzte Generation“ mit umstrittenen Störaktionen auf die Klimakrise aufmerksam: Sie kleben sich mit Sekundenkleber auf Hauptverkehrsstraßen fest oder bewerfen Kunstwerke mit Kartoffelbrei. In Berlin und in München reißen Klimaklebe-Aktionen seit Tagen nicht ab, sorgen für enormes Aufsehen, aber auch stundenlange Staus und Chaos, berichtet merkur.de..

Über 65.000 Euro für Gebührenbescheide: Klimakleber sind auf Spenden angewiesen

Doch der Protest kostet Geld: Nicht nur Sekundenkleber, Kartoffelbrei und Banner müssen bezahlt sein. Zu Buche schlagen offenbar vor allem die Gebührenbescheide der Polizei. „Wir sammeln 65.070 Euro für Klebekosten und Geldstrafen“, schreibt die „Letzte Generation“ bei einer Fundraising-Kampagne auf der Plattform GoFundMe. „Der Batzen der Gebührenbescheide, den die Polizei Berlin ausstellt, ist in der Zwischenzeit angewachsen auf 340 Stück.“

977 Spender haben bisher dazu beigetragen, diesen „Batzen“ zu bezahlen. Mehr als 73.000 Euro sind zusammengekommen (Stand 14. Dezember 2022). Über die Plattform Startnext sammelten die Aktivisten außerdem bereits über 25.000 Euro für Unterkünfte in Berlin. Diese seien notwendig für ihre Kampagnen für ein Tempolimit und das 9-Euro-Ticket, schildern die Aktivisten, geplant seien „friedliche, entschlossene Störaktionen“.

Protestaktion der „Letzten Generation“: Zwei Klimaaktivsten haben sich am Mittwoch (14. Dezember) in München auf der Straße festgeklebt.
Protestaktion der „Letzten Generation“: Zwei Klimaaktivsten haben sich am Mittwoch (14. Dezember) in München auf der Straße festgeklebt. © Peter Kneffel/dpa

US-Stiftung in Kalifornien gibt Geld an „Letzte Generation“ - „Nur für erlaubte Dinge vorgesehen“

Doch es gibt noch eine weitere Geldquelle als eigenes Fundraising: Auch private Stiftungen finanzieren Organisationen wie die „Letzte Generation“ mit. Laut mehrerer Quellen ist dies vor allem der US-amerikanische Climate Energency Fund (CEF), der erst vor zwei Jahren im Kalifornien gegründet wurde. Auf dessen Homepage heißt es: „Wir unterstützen die mutigen Aktivisten, die die Öffentlichkeit auf den Klimanotstand aufmerksam machen.“

Die US-Stiftung hat laut Morgenpost im Jahr 2022 vier Millionen Euro an 39 internationale Klimaschutzorganisationen ausgezahlt. Auch die „Letzte Generation“ zählt dazu: Auf ihrer Homepage teilt die Gruppe mit, dass sie vom CEF einen Großteil ihrer Aufklärungs- und Bildungsarbeit sowie das Anwerben neuer Aktivisten finanziere. Auf eine Anfrage von Merkur.de von IPPEN.MEDIA zu weiteren Details der Finanzierung gab es zunächst keine Antwort der Aktivisten.

Gegenüber dem Tagesspiegel erklärte eine Sprecherin der „Letzten Generation“, dass mit dem Geld des US-Fonds keine konkreten Aktionen bezahlt würden, ebenso wenig wie Straf- oder Gerichtskosten. Martha Krumpeck, Mitglied der „Letzten Generation Österreich“, wird außerdem von Der Standard zitiert:„Das Geld ist nur für erlaubte Dinge vorgesehen, etwa Banner produzieren oder um die Lebenskosten der Mitglieder zu decken.“

„Climate Energency Fund“ finanziert „Letzte Generation“ mit - Wer dahinter steckt

Hinter CEF steckt Gründerin Margaret Klein Salamon (36), nach deren Auffassung ziviler Ungehorsam ein probates Mittel im Kampf für den Klimaschutz sei. „Wir müssen junge Organisationen unterstützen, die eine ehrgeizige Vision und einen Plan haben, um schnell zu wachsen, um Macht aufzubauen”, schrieb die New Yorkerin 2016 in einem Essay. Gegenüber Yahoo Finanzen sagte Salamon, ihr Fond tätige „strategische Investitionen in neue Organisationen wie die ,Letzte Generation‘, die das tägliche Leben stören wollen, um massiven Druck auf Regierungen aufzubauen“.

Eine der wichtigsten Geldgeberinnen des CEF ist offenbar Aileen Getty, die aus einer Familie stammt, die mit dem Unternehmen Getty Oil ausgerechnet durch Erdöl reich wurde. Die milliardenschwere Erbin soll laut Der Standard bereits eine Million Dollar in den CEF gesteckt haben, um den Klimakampf zu unterstützen. Ziviler Ungehorsam sei „eine der wichtigsten und zugleich am meisten unterfinanzierten Klimaschutzmaßnahmen überhaupt“ , wird Getty zitiert.

Auch Rockefeller- und Kennedy-Familie unterstützt Klimaproteste

Prominente Unterstützerin der Klimaaktivisten sei außerdem Rory Kennedy, Tochter des US-Politikers Robert F. Kennedy. Und auch Mitglieder der Rockefeller-Familie sollen kräftig für die Störaktionen von Klimaaktivisten mitzahlen. Die Rockefellers sind im 19. Jahrhundert ebenfalls ausgerechnet durch Ölgeschäfte zu Milliardären geworden.

In sechs deutschen Bundesländern waren die Aktionen der „Letzten Generation“ am Dienstag (13. Dezember) ein Fall für Polizei und Staatsanwaltschaft: Es gab eine Groß-Razzia bei elf Aktivisten, ermittelt wird wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung. (smu)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion