Für 70 000 Dollar

Letzte Speisekarte der "Titanic" wird versteigert

+
Ein Auszug aus der letzten Speisekarte des berühmten Kreuzers. 

New York - Ein vergilbtes Stück Papier soll 70 000 Dollar (62 500 Euro) bringen: So viel erhofft sich ein New Yorker Auktionshaus für die letzte Speisekarte der „Titanic“.

Ein Passagier der Ersten Klasse hatte das Menü in der Tasche, als er sich 1912 von dem sinkenden Luxusliner retten konnte. Gereicht wurden, nur Stunden vor dem vermutlich bekanntesten Unglück der Schifffahrtsgeschichte, Glattbuttfilet, Hühnchen „á la Maryland“, gegrilltes Schafsfleisch und Lachs, dazu „eisgekühltes Münchner Lagerbier“. Das Menü trägt das Datum des Unglückstages: 14. April 1912.

Nicht ganz so teuer ist ein „Titanic“-Artefakt, das gar nicht auf der „Titanic“ war. Etwa 30 000 Dollar soll bei einem anderen Auktionshaus in Kalifornien ein Rettungsboot des Unglücksschiffes bringen - das allerdings nur Filmrequisit war. Es ist jedoch immerhin das Boot, das „Rose“ (Kate Winslet) in dem Kinoklassiker von James Cameron rettete. Das Boot ist äußerlich ein originalgetreuer Nachbau aus Holz, darunter ist aber Plastik. Und „Titanic“ steht zweimal drauf, auf beiden Seiten aber unterschiedlich. Um Kosten zu sparen, konnte das Boot im Film so mal auf der Backbord-, mal auf der Steuerbordseite verwendet werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.