Letzter Soldat des Ersten Weltkriegs gestorben

Sydney - Im Alter von 110 Jahren ist in Australien der letzte Veteran des Ersten Weltkriegs, Claude Stanley Choules, gestorben. Warum er sich zur Marine meldete, obwohl er den Krieg hasste:

Der in Großbritannien geborene Claude Stanley Choules ist am Donnerstag in einem Altersheim in Perth sanft entschlafen, wie seine Familie mitteilte. “Wir liebten ihn alle“, sagte seine 84-jährige Tochter Daphne Edinger der Nachrichtenagentur AP.

Choules und die Britin Florence Green waren, soweit bekannt, die letzten überlebenden Teilnehmer des Ersten Weltkriegs. Choules war dabei der letzte Kampfsoldat. Choules schummelte und log über sein wahres Alter, als er sich mit 14 zur Marine meldete. Dort diente auf dem Schlachtschiff “HMS Revenge“, von wo aus er 1918 die Kapitulation der deutschen Hochseeflotte beobachtete. Er wanderte dann nach Australien aus, wo er weiter im Militär diente. Green, die im Februar 110 Jahre alt wurde, war Bedienung bei britischen Luftwaffe.

“Er hasste den Krieg“, hatte sein Sohn Adrian im März anläßlich des 110. Geburtstags seines Vater gesagt. “Er betrachtete dies rein als Job, er wollte Geld verdienen.“

Der letzte deutsche Soldat des Ersten Weltkriegs starb laut einer Liste am 1. Januar 2008 im Alter von 107 Jahren.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.