Libanon: Cannabis-Bauern wehren sich

Beirut - Dutzende Cannabis-Bauern haben am Samstag im Libanon mit Straßensperren und brennenden Autoreifen die Zerstörung ihrer Felder verhindert.

Die Sicherheitskräfte versuchten vergeblich, die Menge im Dorf Jammuneh nahe Baalbek in der östlichen Bekaa-Ebene durch Schüsse in die Luft zu vertreiben, berichtete die Zeitung „Daily Star“ auf ihrer Webseite. Die Bauern verlangten bei ihrem Protest Entschädigungen und staatliche Hilfen für den Umstieg auf den Anbau anderer Pflanzenarten.

In den vergangenen Tagen kam es wegen der Zerstörung von Cannabis-Feldern in der Bekaa-Ebene mehrfach zu blutigen Zusammenstößen. Dabei wurden zwei Soldaten, zwei Polizisten und ein mit dem Ausrotten von Hanfpflanzen beauftragter Arbeiter verletzt. Die Bekaa-Ebene, die von der schiitischen Hisbollah-Bewegung kontrolliert wird, ist ein traditionelles Anbaugebiet für Cannabis-Pflanzen.

Nach dem Ende des Bürgerkriegs (1975-1990) führten von der UN unterstützte Programme Anfang der 90er-Jahre zu einem Ende des Hanfanbaus. Da aber in späteren Jahren die Unterstützung von Alternativen ausblieb, gingen viele Bauern wieder zum Cannabis-Produktion über.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.