Heftiger Unfall auf der Autobahn

Lkw fährt auf: Polizisten sterben in brennendem Streifenwagen

+
Der ausgebrannte Streifenwagen auf der A44 bei Lichtenau.

Lichtenau - Schrecklicher Unfall: Zwei Polizeibeamte wollen auf dem Standstreifen der Autobahn ein verdächtiges Auto kontrollieren. Eigentlich ein Routine-Einsatz. Doch beide sterben, noch bevor sie den Streifenwagen verlassen. Ein Lkw krachte in das Polizeiauto.

Zwei Polizisten sind bei einem Unfall auf der Autobahn 44 bei Lichtenau (Kreis Paderborn) in Nordrhein-Westfalen ums Leben gekommen. Eine 46-jährige Beamtin und ihr 51-jähriger Kollege hatten kurz nach Mitternacht am Donnerstag auf dem Standstreifen gewartet, um eine andere Streife bei der Kontrolle eines verdächtigen Autos zu unterstützen, wie die Polizei mitteilte. Ein Lastwagen fuhr den Angaben zufolge auf den stehenden Streifenwagen auf, dieser geriet durch den Zusammenstoß in Brand.

Die Polizisten konnten nicht aus dem brennenden Auto gerettet werden und starben am Unfallort. Der 34-jährige Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Ein Test ergab, dass er Drogen genommen hatte, wie es weiter hieß.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.