Auktion in den USA

Liebesbriefe von Goebbels unterm Hammer

+
Einer von Goebbels Liebesbriefen

New Haven - Bisher war Nazi-Propagandachef Goebbels wegen seiner Affären als Bock von Babelsberg bekannt. Er hatte aber auch eine romantische Ader. In den USA kommen nun seine Liebesbriefe unter den Hammer.

Ein Auktionshaus in den USA hat die Versteigerung von Liebesbriefen des Nazi-Propagandachefs Joseph Goebbels angekündigt. Die Briefe und zahlreiche weitere Dokumente aus Goebbels' Nachlass, darunter seine Doktorarbeit und mehrere Gedichte, sollen am Donnerstag in Stamford im US-Staat Connecticut verkauft werden, wie Alexander Historical Auctions am Sonntag mitteilte. Die Schriftstücke zeigten, wie sich der eher schlichte, schüchterne und liebestrunkene Student Goebbels radikalisiert habe, sagte Bill Panagopulos, Chef des Auktionshauses.

Den Angaben zufolge vermitteln die Briefe den Eindruck eines romantisch veranlagten jungen Mannes, zeigen aber auch erste Anzeichen von Antisemitismus und eines egozentrischen Verhaltens.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Alexander Historical Auctions mit der Versteigerung von Nazi-Dokumenten Aufsehen erregt. Damals standen Briefe von Josef Mengele, dem Lagerarzt im Konzentrationslager Auschwitz, zum Verkauf. Eine Organisation von Holocaust-Überlebenden in den USA kritisierte die geplante Auktion und empfahl, die Dokumente einem Archiv zu überlassen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.