Bombenleger jetzt als Islamist beobachtet

Essen - Ein wegen Sprengstoffanschlägen zu langjähriger Haft verurteilter Linksextremist ist jetzt nach seiner Freilassung als Islamist ins Blickfeld der deutschen Polizei geraten.

Der 1999 vom Oberlandesgericht Düsseldorf zu 13 Jahren Haft verurteilte Bernhard F. sei im Gefängnis zum Islam übergetreten, rufe im Internet zur Errichtung eines international Kalifat-Staates auf und drohe mit neuer Gewalt, berichten die Zeitungen der "WAZ"-Gruppe (Samstag). Als potenzielles Anschlagziel habe er den US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein (Rheinland-Pfalz) ins Auge gefasst.

Die Dortmunder Polizei bestätigte, dass sie den seit seiner Haftentlassung in der Ruhrgebietsstadt lebenden F. beobachte. "Die Person ist uns bekannt und im Visier der Dortmunder Polizei. Wir haben entsprechende polizeiliche Maßnahmen getroffen."

Bernhard F. hatte zusammen mit einem Studienkollegen die linksextremistische "Antiimperialistische Zelle" gebildet. Die beiden Männer hatte in den 90er Jahren unter anderem Sprengstoffanschläge auf die Wohnungen von CDU-Bundestagsabgeordneten und auf das peruanische Generalkonsulat in Düsseldorf verübt. Nach ihrer Verhaftung im Februar 1996 hatte es keine Abschläge der AIZ mehr gegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.