Haus brennt komplett ab 

Gewaltiges Feuer: Frau will Brand selbst löschen – Nun schwebt sie in Lebensgefahr 

+
Nach einem Großbrand im Kreis Lippe schwebt eine Bewohnerin in Lebensgefahr. (Symbolbild)

In Ostwestfalen-Lippe bricht ein Großbrand aus. Ein Wohnhaus steht plötzlich lichterloh in Flammen. Eine Bewohnerin versucht auf eigene Faust das Feuer zu löschen und begibt sich dabei in große Gefahr. 

Lippe/Detmold – In der "Obere Straße" stand am Monntagmittag, gegen 13 Uhr ein Wohnhaus lichterloh in Flammen. Eine Bewohnerin bemerkte das Feuer und versuchte den Brand zu löschen, mit schlimmen Folgen, wie sich später herausstellen sollte. 

Großbrand im Kreis Lippe: Bewohnerin begibt sich in Lebensgefahr 

Die verzweifelten Löschversuche der Frau (76) blieben ohne Erfolg. Der Brand im Kreis Lippe breitete sich immer weiter aus. Die Bewohnerin erlitt bei ihrer Aktion lebensgefährliche Verletzungen. Ein Rettungshubschrauber brachte Sie in eine Spezialklinik. 

Feuerwehr kämpft verzweifelt gegen den Brand im Kreis Lippe 

Auch die alarmierten Einsatzkräfte hatten keine Chance gegen die Flammen. Trotz des Großaufgebotes an Feuerwehren konnte das Haus im Kreis Lippe nicht mehr gerettet werden und brannte bis auf die Grundmauern nieder. Warum das Feuer ausbrach ist bislang unklar. 

Folgen des Großbrands im Kreis Lippe

  • Eine Bewohnerin schwebt in Lebensgefahr
  • Wohnhaus brennt komplett ab
  • Ein benachbarter Geräteschuppen und ein Carport fingen ebenfalls Feuer 
  • An einem Nachbarhaus sprangen die Scheiben wegen der starken Hitze des Feuers
  • Die Schadenshöhe liegt laut Polizei Lippe/Detmold bei rund 250.000 Euro

Die Brandstelle kann frühestens im Laufe des heutigen Tages (25. September) betreten werden. Es kam während des Einsatzes zu Verkehrsbehinderungen, berichtet das Westfalen-Blatt.  

Das Feuer brach in einem Wohnhaus an der Obere Straße in Dörentrup im Kreis Lippe aus. 

Auch in Meppen (Niedersachsen) kam es zu einem Großbrand. Auf einem Bundeswehr-Gelände brennt es seit Tagen. Die Feuerwehr kämpft immer noch gegen Glutnester. 

In Iserlohn wurden bei dem Brand einer Fabrik 20 Feuerwehrleute verletzt.

*owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.