Aus dem Jenseits

In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß

+
„Liz lacht, weil sie nicht in der Trump-Präsidentschaft leben muss.“ Die Todesanzeige von Liz Smith enthält eine Abreibung für Donald Trump.

Norwalk - Todesanzeigen können vieles sein: letzte Grüße, letzte Worte oder aber auch ein bittersüßer Seitenhieb auf einen amtierenden US-Präsidenten. Liz Smiths Todesanzeige ist Letzteres.

Als Liz Smith aus Norwalk im US-Bundesstaat Connecticut am 13. Februar im Alter von 87 Jahren im Kreise ihrer Lieben starb, hinterließ sie zwei Kinder, vier Enkelkinder und eine trauernde Familie mit einer Aufgabe: In ihrer Todesanzeige sollte stehen, wie glücklich sie sei, die Präsidentschaft von Donald Trump nicht miterleben zu müssen. „Liz is smiling now, not to be living during the Trump Presidency“, frei übersetzt: „Liz ist glücklich, die Trump-Präsidentschaft nicht miterleben zu müssen.“

Vieles an der Präsidentschaft von und dem Umgang mit Donald Trump mag streitbar sein, aber eines ist nicht zu leugnen: Viele Amerikaner sind gegen ihren Präsidenten. Die Demonstrationen gegen den 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten dauern seit seiner Amtseinführung an. „Not my president“ steht auf den Bannern seiner Gegner, und zumindest für Liz Smith trifft das wirklich zu.

Verstorbene nehmen Trump-Botschaften in Todesanzeigen auf

Smith ist nicht die Erste, die Trump Zeilen in ihrer Todesanzeige widmet. Schon während des Wahlkampfes hatte die Familie einer Verstorbenen eine schwarzhumorige Anzeige geschaltet: „Mit der Aussicht konfrontiert, entweder Donald Trump oder Hillary Clinton zu wählen, hat sich Mary Anne Noland aus Richmond stattdessen entschlossen, sich am Sonntag der ewigen Liebe Gottes zu überantworten.“ Die Söhne der Verstorbenen gaben auf Nachfrage zu Protokoll, dass sie damit dem Humor ihrer Mutter ein Denkmal setzen wollten.

Todesanzeigen aus Ihrer Region finden Sie hier

Die Todesanzeige einer Verstorbenen namens Ruth, die in ihrem Testament verfügt hatte, dass eine Zeile in ihren letzten Gruß aufgenommen werden soll, endete mit dem Satz: “If you vote for Donald Trump, you seriously must be a f***ing dumb ass.” Zu Deutsch: „Wenn Sie Donald Trump wählen, müssen sie ein verdammter Idiot sein.“ Ein Bild dieser Anzeige wurde online geteilt.

Ob Donald Trump von den Grüßen aus dem Jenseits weiß und ob er sich gewürdigt fühlt, ist bislang nicht bekannt. Getwittert hat er dazu zumindest noch nicht.

kb

Einen wahrlich bitterbösen Abschied hat eine Familie aus Texas ihrem verstorbenen Vater bereitet

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.