Loch in Boeing 737: Möglicherweise Produktionsfehler

+
Diese 737-300 musste wegen eines Loches im Dach notlanden.

New York - Das Loch, das sich Anfang April im Dach einer Boeing 737 aufgetan hatte, rührt möglicherweise von Fehlern bei der Produktion her. Dies berichten mehrere US-Medien.

Die Ermittler konzentrieren sich momentan auf die Nieten, die die einzelnen Aluminiumplatten der Außenhaut miteinander verbinden.

Einige der Löcher, durch die Nieten getrieben werden, hätten eine falsche Größe aufgewiesen, berichtete der Sender ABC News aus den laufenden Ermittlungen. Wegen der starken Beanspruchung im Flugbetrieb hätten sich die Verbindungen dann mit der Zeit gelockert. Endgültige Schlüsse wollten aber sowohl die Luftaufsichtsbehörden als auch der Hersteller noch nicht ziehen.

Am 1. April hatte eine 15 Jahre alte Boeing 737-300 des US-Billigfliegers Southwest notlanden müssen, nachdem sich mit einen lauten Knall ein Loch im Dach aufgetan hatte. Wie durch ein Wunder wurde keiner der 123 Insassen ernsthaft verletzt. Southwest kontrollierte daraufhin alle ähnlichen Maschinen und stellte bei insgesamt fünf betagteren 737-Jets winzige Risse in der Außenhülle fest.

Nach den Medienberichten sind die problematischen Maschinen etwa zur gleichen Zeit gebaut worden. Andere Flugzeuge der sogenannten 737 "Classic"-Baureihe wiesen keine Risse auf. Auch die Lufthansa hatte auf Anraten von Boeing drei verdächtige Flieger unter die Lupe genommen und nichts gefunden.

Boeing hatte nach dem Unglück häufigere Kontrollen bestimmter 737-Maschinen empfohlen. Insgesamt stehen weltweit 570 Flugzeuge aus den Jahren 1993 bis 2000 unter verstärkter Beobachtung. Für Boeing bedeutet das einen Imageschaden: Der Kurz- und Mittelstreckenjet 737 ist der Verkaufsschlager des Airbus-Konkurrenten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.