Lockerbie-Attentäter beteuert seine Unschuld

London - Der 2001 als Lockerbie-Attentäter verurteilte Abdel Baset al Megrahi hat in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview seine Unschuld beteuert.

Zu dem Attentat auf die Pan-Am-Maschine über der schottischen Stadt Lockerbie im Jahr 1988 gebe es ein neues Buch mit Beweisen, die ihn entlasten würden, sagte der frühere libysche Geheimdienstler britischen Zeitungen zufolge. Er habe an dem Buch mitgewirkt. Die Staatsanwaltschaft hatte ihn beschuldigt, in Malta Kleidungsstücke gekauft zu haben, in die später die Bombe eingewickelt worden sei. Dies basiere auf einer falschen Zeugenaussage, sagte al Megrahi. Er war 2009 aufgrund einer schweren Krebserkrankung aus einem schottischen Gefängnis entlassen worden.

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.