Woher stammt das Tier?

Löwenbaby in Autowerkstatt entdeckt - es war in einem kleinen Käfig eingesperrt

+
Löwenjunges in Garage gefunden.

Der französische Zoll hat in einer Autowerkstatt in Marseille ein Löwenbaby entdeckt. Ein Hinweis hatte die Polizei auf die Spur gebracht, doch noch ist vieles unklar.

Marseille - Das ein bis zwei Monate alte Tier sei dort in einem Käfig untergebracht gewesen, teilte der Zoll in der Hafenstadt am Freitag mit. Ein Arbeiter der Werkstatt sagte den Beamten, er habe das Tier aus einem Haus in Marseille geholt. Bewohner hätten ihn darum gebeten, weil sie nicht gewusst hätten, wie sie mit dem Löwen umgehen müssen.

Lesen Sie auch: Polizisten haben ein Löwenbaby in einem Luxusauto auf der Pariser Prachtstraße Champs-Elysées entdeckt.

Wo das Tier ursprünglich herkommt und was mit ihm geschehen sollte, blieb zunächst unklar. Der Arbeiter wurde vorläufig festgenommen. Der Löwe, der erst wenige Kilo wog, kam in eine Wildtierauffangstation. Ein Hinweis der Polizei hatte den Zoll auf die Spur des Tiers gebracht.

Erst am Dienstag hatten Polizeibeamte in einem Pariser Vorort bei einem amtsbekannten Kriminellen ein Löwenbaby entdeckt. Der Verdacht hier war, dass der Kriminelle das Tier verkaufen wollte, wie die Zeitung „Le Parisien“ berichtete.

Lesen Sie auch, bei tz.de*: Mutter packt Brotdose und entdeckt eine giftige Schlange!

dpa


*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.