Jetzt droht gewaltiger Ärger

Lokführer raucht Joint - und überfährt Haltesignal mit Riesen-Zug

+
Was hat er sich wohl dabei gedacht? Ein Lokführer wurde beim Drogenkonsum erwischt - während der Arbeit. 

Erst rauchte er auf dem Bahnsteig einen Joint, dann rammte er mit seinem Güterzug fast eine Barriere: Einem 40-Jährigen Lokführer droht nun gewaltiger Ärger. 

Hamburg - Einen kiffenden Lokführer hat die Polizei in Hamburg erwischt. Der 40-Jährige rangierte nach bisherigen Erkenntnissen vermutlich berauscht einen 40 Waggons langen Güterzug mit 3800 Tonnen Gewicht, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Ein Zeuge sah den Lokführer demnach am frühen Mittwochmorgen auf dem Bahnsteig in Bahrenfeld einen Joint rauchen. 

Bei seiner Fahrt habe der Zugführer ein Haltesignal überfahren und mit dem letzten Waggon seines Zuges fast eine Barriere gerammt. Ein Drogentest auf dem Präsidium schlug laut Polizei auf THC, einen Bestandteil der Hanfpflanze, an. Nach einem positiven Drogenschnelltest musste sich der Lokführer Blut abnehmen lassen. Seinen Lok-Führerschein sei der 40-Jährige nun los, hieß es. Gegen ihn wird nun wegen Verdachts der Gefährdung des Bahnverkehrs und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Gegen den kiffenden Lokführer wird jetzt ermittelt. 

dpa/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.