London

Diebe wollten Urne von Sigmund Freud stehlen

+
Diebe versuchten aus dem "Golders Green Crematorium" in London die Urne mit den Überresten von Sigmund Freud zu stehlen.

London - Die Urne mit der Asche von Sigmund Freud und seiner Frau Martha wäre in London beinahe Dieben in die Hände gefallen.

Die bisher unbekannten Täter hätten an Silvester oder am Neujahrstag auf einem Friedhof im Norden Londons versucht, die Urne mit den sterblichen Überresten des Begründers der Psychoanalyse zu stehlen, wie die Polizei am Mittwoch berichtete. Zwar hatten sie keinen Erfolg - das wertvolle historische Gefäß, das aus der Zeit von vor 300 vor Christus stammt, sei aber schwer beschädigt worden.

Daniel Candler von der Kriminalpolizei nannte die Tat „verachtenswürdig“: „Selbst wenn man den finanziellen Wert der einzigartigen Urne und die historische Bedeutung beiseite lässt, ist es nicht zu glauben, dass jemand ein Objekt an sich nehmen würde, das die letzten Überreste einer Person enthält.“ Die Polizei rief zur Mithilfe bei der Suche nach dem oder den Tätern auf. Freud hatte seine letzten Lebensjahre in London verbracht und war dort 1939 gestorben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.