London erwägt Änderung der Thronfolgeregelung

+
Königin Elizabeth II. hatte keinen Bruder vor sich in der Thronfolge.

London - Passend zur bevorstehenden Hochzeit von Prinz William und Kate Middleton bereitet die britische Regierung eine Änderung der Thronfolgeregelung vor.

Der stellvertretende Premierminister Nick Clegg sagte am Samstag, die Regierung erwäge, die Regeln dahingehend zu ändern, dass künftig auch erstgeborene Töchter Anspruch auf die Regentschaft haben. Bislang haben königliche Söhne Vorrang vor Töchtern, auch wenn sie deutlich jünger sind.

Die gegenwärtige Regelung, die Jungen ihren Schwestern vorzieht, “würde den meisten Menschen ein bisschen altmodisch vorkommen“, sagte Clegg. Er betonte aber, dass eine Änderung ein schwieriger Prozess sei. Unter anderem müsse Rücksprache mit den Mitgliedern des britischen Commonwealth genommen werden, von denen einige den Monarchen als Staatsoberhaupt anerkennen.

Königin Elizabeth II. gelangte auf den Thron, weil sie die ältere von nur zwei Schwestern war. Würde die Regel geändert, könnte - falls Prinz William und Middleton als erstes Kind eine Tochter bekommen - dieses Mädchen später den Thron besteigen, und zwar auch dann, wenn das Paar später noch einen Sohn bekäme.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.