Gottesdienst für Jacintha S.

Abschied von Kates Krankenschwester

+
Der Ehemann der toten Krankenschwester Jacintha S., Benedict Barboza (2.v.l.), spricht nach dem Abschiedsgottesdienst zur Presse.

London - Zahlreiche Trauergäste haben am Samstag Abschied von der britischen Krankenschwester genommen, die sich nach einem Telefonscherz zweier australischer Radiojournalisten offenbar selbst erhängt hat.

 Die 46-jährige Jacintha S. war drei Tage nach dem Streich vergangene Woche tot in ihrem Zimmer gefunden worden. Nach der Messe in der Londoner Westminster-Kathedrale sagte ihr Ehemann Benedikt unter Tränen, seine Frau Jacintha sei "Licht für seine Dunkelheit" gewesen. "Niemand kann je wieder diesen Platz in meinem Leben einnehmen", erklärte er.

Ihre gemeinsame Tochter Lisha sagte, ihre Wohnung sei eine "leere Behausung" ohne ihre Mutter. Sohn Junal berichtete, die Mutter habe die Familie zusammen gehalten. "Du hast unermüdlich gearbeitet, um uns alles zu geben, was wir heute haben", sagte er.

Zwei Moderatoren hatten sich Anfang Dezember als Königin Elizabeth II. und Prinz Charles ausgegeben und sich über den Gesundheitszustand der schwangeren Herzogin Kate informieren lassen. S. war laut einem Bericht des britischen Rundfunksenders die diensthabende Krankenschwester, die den Anruf entgegennahm und an eine Kollegin durchstellte. Wenige Tage später nahm sie sich offenbar das Leben.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.