Londoner Bürgermeister rettet Frau

+
Bewies Mut: Der Londoner Bürgermeister Boris Johnson

London  - Als radelnder Ritter hat der Londoner Bürgermeister Boris Johnson eine Bewohnerin der britischen Hauptstadt vor einer aggressiven Mädchen-Gang gerettet.

Der etwas füllige und stämmige Johnson war nachts mit dem Rad durch den Stadtteil Camden unterwegs, als ihn eine Frau um Hilfe bat, die auf der Straße von mehreren vermummten Mädchen mit einer Eisenstange bedroht wurde. Johnson verjagte die Jugendlichen und brachte die Frau anschließend nach Hause, wie britische Medien am Mittwoch berichteten.

Täterinnen waren nur rund 12 Jahre alt

Ein Sprecher des Bürgermeisters bestätigte, dass Johnson der Frau zur Hilfe gekommen war. “Erst fand ich es lustig, denn die Mädchen waren nur rund zwölf Jahre alt. Dann sah ich aber, dass eines der Mädchen eine Eisenstange in der Hand hatte“, berichtete das Opfer Franny Armstrong mehreren Zeitungen. Als ein Radfahrer vorbei kam, habe sie ihn um Hilfe gebeten. “Er hielt an, drehte sich um, und ich dachte: “Oh mein Gott, es ist Boris Johnson“.“

Bürgermeister verfolgte Angreiferinnen

Johnson habe sich dann die mittlerweile weggeworfene Eisenstange geschnappt und die Angreiferinnen mit seinem Rad verfolgt. Armstrong gab zu, bei der letzten Wahl noch Johnsons unterlegenen Gegenkandidaten Ken Livingstone gewählt zu haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.