Komiker Vicco von Bülow wurde 1985 und 2004 in Kassel ausgezeichnet

Trauer um Loriot

+
Vicco von Bülow  bei der Verleihung des Grimm-Preises in Kassel 2004.

Ammerland. Der deutsche Humorist Loriot, der mit bürgerlichem Namen Vicco von Bülow hieß, ist tot. Er starb am Montag in Ammerland am Starnberger See an Altersschwäche, wie der Diogenes Verlag am Dienstag mitteilte.

Er wurde 87 Jahre alt. Die Beerdigung soll im engsten Familienkreis stattfinden.

Preisträger in Kassel

Als erster Preisträger erhielt Vicco von Bülow alias Loriot 1985 den Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor. Der Preis wurde vom Schriftstellerehepaar Christine Brückner und Otto Heinrich Kühner gestiftet und war mit 15 000 Mark dotiert. Deutschlands bekanntester Humorist trug sich auch ins Goldene Buch der Stadt Kassel ein. Loriot wurde in Kassel später noch einmal geehrt: 2004 erhielt er den Jacob-Grimm-Preis für deutsche Sprache. (w.f.)

- Die Würdigung aus dem Jahr 1985

Seine zahlreichen Sketche sind legendär - etwa die Nudel im Gesicht beim verpatzten Rendezvous, der missglückte Auftritt des Lottogewinners Erwin Lindemann oder die Cartoons “Herren im Bad“ und “Das Frühstücksei“. Auch seine beiden Kinofilme “Ödipussi“ (1988) und “Pappa ante portas“ (1991) begeisterten Millionen Menschen.

Loriot wurde zunächst mit Zeitschriften-Cartoons und Knollennasenmännchen bekannt. Später kamen die Fernseh-Sketche, etwa in der ARD-Serie “Loriot I-VI“ (Erstausstrahlung 1976-1979), hinzu. In Sketchen wie über die Familie Hoppenstedt trat Loriot meist selbst als wandlungsfähiger Schauspieler hervor, oft mit seiner bereits 2007 gestorbenen Kollegin Evelyn Hamann.

Loriot - ein Streifzug durch sein Leben

Videos: Die Sketche

- Herren im Bad

- Die Nudel

- Der kaputte Fernseher

- Das schiefe Bild

- die Steinlaus

Manche nannten den aus Brandenburg an der Havel stammenden Offizierssohn, dessen Vorfahren am Hof von Friedrich dem Großen verkehrten, auch den “Karl Valentin des Cartoons und der Fernsehunterhaltung“ oder “Deutschlands komischste Figur“.

Auf jeden Fall war Loriot, der sich nach dem französischen Wort für das Wappentier seiner Familie benannte (loriot = Pirol), einer der populärsten Deutschen. In Umfragen nach der Beliebtheit kam er regelmäßig auf einen der vordersten Plätze. Im Jahr 2007 landete er bei der ZDF-Sendung “Unsere Besten - Komiker & Co“ auf Platz eins.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.