1. Startseite
  2. Welt

Teenagerin kauft allerersten Lotto-Schein – und knackt sofort Millionen-Jackpot

Erstellt:

Von: Alina Schröder

Kommentare

Mit ihrem ersten Lotto-Schein überhaupt räumt eine Teenagerin den Jackpot in Höhe von 36 Millionen ab.
Mit ihrem ersten Lotto-Schein überhaupt räumt eine Teenagerin den Jackpot in Höhe von 48 Millionen ab. © Doug Ives/Imago

Eine 18-jährige Studentin wird dazu überredet, ihren ersten Lotto-Schein zu kaufen. Als die Gewinnzahlen feststehen, staunt sie nicht schlecht.

Toronto – Kaum Berufserfahrung, und schon mehrere Millionen auf dem Konto: Für viele junge Menschen klingt das nach einem großen Lebenstraum – doch für eine Teenagerin aus Kanada wurde er tatsächlich wahr.

Eine 18-jährige Studentin aus dem kanadischen Bundesstaat Ontario knackte den Lotto-Jackpot und ist nun um satte 48 Millionen CAD (rund 33 Millionen Euro) reicher. Und das, obwohl sie noch nie zuvor Lotto gespielt hat.

Gold Ball Jackpot
Wo?Lotterie in Kanada
Organisation:Ontario Lottery and Gaming Cooperation (OLG)
Mindestgewinn:10 Millionen CAD
Höchstgewinn:68 Millionen CAD

Studentin kauft zum ersten Mal Lotto-Schein – und knackt 48-Millionen-Jackpot

Wie der kanadische Nachrichtensender Global News berichtet, sei es das erste Lotto-Los von Juliette Lamour gewesen, das sie je gekauft habe. „Ich war gerade 18 geworden, und mein Großvater schlug mir vor, zum Spaß einen Lottoschein zu kaufen“, sagte Lamour. Sie habe es für keine schlechte Idee gehalten und sei in einen Laden gegangen. Da sie aber noch keine Erfahrung im Lotto-Spielen hatte, sei sie überfordert gewesen. Sie habe daraufhin ihren Vater angerufen, der ihr dazu riet, einen „Lotto 6-49 Quick Pick“ zu kaufen.

Dieses Spiel ähnelt dem deutschen Lotto 6aus49. Bei dem „Quick Pick“ werden die sechs Zahlen aus insgesamt 49 nicht bewusst angekreuzt, sondern per Zufall ausgewählt. Nichtsahnend reichte Lamour ihren Glücks-Schein ein. Solch ein Lotto-Schein wurde für eine andere Frau zum Albtraum – sie wünschte, sie hätte ihn zerrissen.

Schein „zum Spaß“ gekauft: 18-Jährige räumt Lotto-Jackpot ab – und verrät ihre Pläne

Die erfreuliche Nachricht kam für die Teenagerin dann Anfang Februar: Sie knackte mit ihrem Los den Gold Ball Jackpot und räumte ganze 48 Millionen kanadische Dollar ab. Das gab die Ontario Lottery and Gaming Cooperation (OLG) bekannt. „Es gab zwar in den letzten Jahren andere 18-jährige Lottogewinner in ganz Kanada, aber niemand hat so viel gewonnen wie Juliette“, teilt das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit. Sie sei zudem die jüngste Person in der kanadischen Lotterie-Geschichte, die einen Jackpot in der Millionen-Höhe geknackt hat.

Doch beinahe hätte Lamour ihren Millionen-Gewinn verstreichen lassen. Denn sie habe ihre Lotto-Teilnahme nach der Abgabe vergessen. Es seien schließlich Kollegen von ihr gewesen, die darauf hingewiesen hätten, dass das Gewinner-Los in der Stadt Sault Ste. Marie verkauft wurde. Dort, wo die junge Kanadierin ihr „6-49 Quick Pick“ ausfüllte und abgab. Kurzerhand habe sie dann in einer App die Gewinnzahlen verglichen und festgestellt, dass sie die Gewinnerin ist.

Hinweis aus der Redaktion

Glücksspiel kann süchtig machen. Betroffene finden unter anderem Hilfe bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

„Ich kann immer noch nicht glauben, dass ich mit meinem allerersten Lottoschein den Gold Ball Jackpot geknackt habe“, sagte sie Global News. Auch ihre Kollegen seien außer sich gewesen. „Mein Kollege fiel ungläubig auf die Knie. Er hat geschrien. Eigentlich haben alle geschrien, dass ich 48 Millionen Dollar gewonnen habe.“ Aber anstatt sich jetzt mit dem Geld zurückzulehnen, habe Lamour andere Pläne. Sie wolle zunächst einige Reisen unternehmen und ihren Universitätsabschluss machen. Doch nicht alle können sich über einen millionenschweren Gewinn freuen: Ein Mann hat im Lotto gewonnen – und wurde anschließend von seiner Familie bestohlen. (asc)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion