Jackpot-Gewinn mit Folgen

Mann räumt 126 Millionen im Lotto ab - seine angebliche Ex-Freundin stellt irre Forderung

+
Auch dieser Mann in Großbritannien würde sich wohl über einen dreistelligen Millionengewinn freuen (Archivbild).

Nachdem ein Brite umgerechnet mehr als 126 Millionen Euro im Lotto gewonnen hatte, meldete sich eine angebliche Ex-Freundin und konfrontierte ihn mit einer Forderung, die jetzt Schlagzeilen macht.

London - Satte fünf Millionen Euro fordert die 39-jährige Dawn S. aus Großbritannien von dem Lottogewinner Neil T. (45), der umgerechnet 126 Millionen Euro (108 Pfund) abgeräumt hat. Der Grund: Er sei der Vater eines gemeinsamen Sohnes namens Liam, der inzwischen 18 Jahre alt ist, so die Behauptung der Britin. Über den Fall berichtete der britische Mirror bereits im vergangenen Oktober.

Sie und Neil seien etwa ein Jahr lang ein Paar gewesen, so Dawns Schilderung. Wenige Wochen vor der Trennung sei sie im Mai 1999 schwanger geworden. Über den bevorstehenden Nachwuchs informierte die damals 21-Jährige ihren Ex am Telefon. „Ich habe dir gesagt, dass ich keine Kinder mehr haben will. Viel Glück und alles Gute“, soll seine Antwort gewesen sein. Auch weitere Versuche, sein Interesse für das gemeinsame Kind zu wecken, seien ins Leere gelaufen. Daraufhin habe die alleinerziehende Mutter versucht, Neil zu vergessen. Doch als sie die Bilder sah, auf denen er 2014 als viertgrößter Lottogewinner Großbritanniens gefeiert wurde, kam alles wieder hoch.

„Ex-Freundin“ fordert: Lottogewinner soll fünf Millionen Euro zahlen

Anschließend forderte Dawn, die ihr Geld als Reinigungskraft verdient, von dem mutmaßlichen Vater eine Entschädigung für Liam. Für die 16 Jahre, in denen er keinen Unterhalt gezahlt habe, stünden ihnen ihrer Ansicht nach rund 116.000 Euro zu. Außerdem will sie rund fünf Millionen Euro, wie sie ihm in einer Facebook-Nachricht schreibt, die der Mirror veröffentlichte. „Ich hoffe, du zahlst mich lieber aus, damit ich schweige und für immer aus deinem Leben verschwinde, anstatt dich mit DNA-Test und Anwälten zu befassen, nur um am Ende Unterhaltszahlungen zu leisten“, heißt es darin. 

Mann gewinnt 126 Millionen im Lotto: Alleinerziehende Mutter fordert DNA-Test

Denn sollte sich der Lottogewinner weigern, zu zahlen, will die angebliche Ex-Freundin einen DNA-Test durchsetzen. Über das Ergebnis bestehen bei ihr keinerlei Zweifel. „Liam ist das Ebenbild seines Vaters, das sagen alle“, so Dawn.

Neil will sich nicht an die angebliche Beziehung erinnern. Vielleicht habe er sie getroffen, er habe keine Ahnung, es sei schließlich 19 Jahre her, so der Brite. Aber dass er keine längere Beziehung mit Dawn geführt habe, da sei er sich sicher. "Ich bin nie ein Jahr mit ihr ausgegangen, das kann ich dir sagen", betont er im Mirror. Und auch einen DNA-Test schließt der 45-Jährige aus. „Dann würde ich den Rest meines Lebens nur noch DNA-Tests machen“, wird Neil zitiert. Seit seinem Lottogewinn kontaktierten ihn nämlich extrem viele Menschen via Facebook.

Schlagzeilen machte auch ein Lottogewinner aus Jamaika, als er seinen Gewinn mit einer „Scream-Maske“ abholte, um anonym zu bleiben. Eine wichtige Sache hatte er nämlich übersehen.

Ein anderer Glückspilz aus den USA hat mit mehr als 877 Millionen US-Dollar Lotto-Geschichte geschrieben.

va

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.