Von wegen Lichtreflex

Lotto-Panne: Kritik an Ziehungsbeamten

+
Der Ziehungsbeamte war laut Lotto-Chef schuld an der Panne.

Mainz/Hamburg - Nach der Panne beim Mittwochslotto hat der Vorsitzende des Deutschen Toto- und Lotto-Blocks dem Aufsichtsbeamten der Ziehung Unaufmerksamkeit vorgeworfen.

„Wir sind alle nur Menschen, auch dieser Ziehungsbeamte ist nur ein Mensch, der das übersehen hat“, sagte DTLB-Chef Michael Burkert nach Angaben des Magazins „stern.de“ am Mittwoch in der Fernsehsendung „sternTV“.

Hier geht's zu den Mittwochs-Lottozahlen vom 10.4.

Der von Lottofee Heike Maurer bemühte Lichtreflex sei „sicherlich nicht die Erklärung“ dafür, dass zunächst übersehen worden war, dass zwei der 49 Kugeln nicht in die Lostrommel fielen. Am 3. April waren bei der offiziellen Ziehung beim Mittwochslotto zwei Kugeln im Schlitten hängen geblieben. Daher wurde die Ziehung für ungültig erklärt und kurz danach wiederholt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.