Loveparade-Opfer verliert Arbeitsstelle

Krefeld - Eine 27-jährige Frau, die seit der Loveparade-Katastrophe arbeitsunfähig ist, hat ihren Arbeitsplatz nun verloren. Die Frau war gegen ihre Kündigung vor das Krefelder Arbeitsgericht gezogen. Ohne Erfolg.

 Doch das Gericht schlug am Dienstag vor, die Kündigung bei einer Abfindung von 3800 Euro brutto zu akzeptieren. Dem stimmten beide Seiten schließlich zu. Die Frau ist seit der Massenpanik in Duisburg vom 24. Juli 2010 arbeitsunfähig.

Mitte Februar wurde der Sachbearbeiterin von ihrem Arbeitgeber, einem Pharmahändler, gekündigt. Das Unternehmen hatte erklärt, es gehe davon aus, längerfristig auf die Mitarbeiterin verzichten zu müssen. Deswegen solle ihre Stelle neu besetzt werden. Der Anwalt der Gekündigten hatte argumentiert, die Frau habe gerade eine Wiedereingliederungsmaßnahme begonnen. Spätestens in einem halben Jahr werde sie wieder voll arbeiten können.

Bilder: Massenpanik auf der Loveparade

Bilder: Massenpanik auf der Loveparade

Bei der Loveparade hatte sie an der Treppe gestanden, an der mehrere Menschen ums Leben kamen. Sie selbst sei nur mit Glück entkommen, sagte ihr Anwalt. Seitdem leide sie an Panikattacken, Schlaf- und Konzentrationsstörungen. Jürgen Hagemann vom Duisburger Opferverein “Massenpanik Selbsthilfe“ kennt etwa zehn schwer traumatisierte Teilnehmer der Loveparade, die monatelang arbeitsunfähig waren und ihren Job oder Ausbildungsplatz verloren haben. Die Betroffenen hätten teilweise bis zu sechs Monate auf einen Therapieplatz warten müssen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.