Loveparade: Tausende Informationen auswerten 

+
Der Tunnel in Duisburg, der zur Loveparade führte und zur Falle wurde.

Köln/Düsseldorf - Die Ermittlungen zur Loveparade- Katastrophe werden nach Einschätzung der Polizei sehr lange dauern.

“Es sind ja tausende von Informationen auszuwerten, und jeden Tag kommen neue hinzu“, sagte Polizeisprecherin Dorothee Göbel am Donnerstag in Köln. Dort ist die Ermittlungsgruppe zur Aufklärung des Unglücks mit 21 Toten und mehr als 500 Verletzten angesiedelt. Sie besteht aus 60 Beamten aus ganz Nordrhein-Westfalen und wird von der Staatsanwaltschaft Duisburg geleitet.

Bilder: Trauer um die Toten der Loveparade

Die Trauer manifestiert sich auf vielerlei Art: Am Unglückort, dem etwa 100 Meter langen Tunnel, hat jemand ein Kreuz und einen Grabstein aus Eis aufgestellt. © dpa
Um das Kunstwerk herum wächst ein Meer aus Kerzen und Blumen. © dpa
Noch in der Nacht nach der Massenpanik kamen die ersten Trauernden, um Kerzen aufzustellen. © dpa
Inmitten der Lichter findet man immer wieder persönliche Botschaften. © dpa
Inmitten der Lichter findet man immer wieder persönliche Botschaften. © dpa
Inmitten der Lichter findet man immer wieder persönliche Botschaften. © dpa
Auch die Wut und der Zorn der Trauernden findet Platz auf Plakaten zwischen Blumen und Kerzen. © dpa
Für viele ist der Tunnel Ort für persönliche Trauer und kurzes Innehalten. © dpa
Auf einem Plakat können Trauernde unterschreiben und kurze Botschaften hinterlassen. © dpa
Ein Mädchen nutzt diese Möglichkeit. © dpa
Die Trauernden suchen Halt untereinander. © dpa
Manche verweilen im Gebet. © dpa
Andere lassen ihren Tränen freien lauf. © dpa
Auch im Regen harren sie noch vor den Blumen und Kerzen aus. © dpa
Die Stadt Duisburg hat ein Kondolenzbuch zur Verfügung gestellt. © dpa
Loveparade
Warum? © dpa
Loveparade
Das ist die meistgestellte Frage auf den handgeschriebenen Zetteln. © dpa
Loveparade
Vor dem Tunnel, der zur Todesfalle wurde: Trauer um die Toten der Loveparade. © dpa
Loveparade
Ein junger Mann nimmt Plakate ab, die für Veranstaltungen der Loveparade werben. © dpa
Loveparade
Anwohner haben am Sonntagmorgen vor der Einfahrt zum Gelände der Loveparade Kerzen in die Fenster gestellt. © dpa
Loveparade
Trauer um die Toten der Loveparade. © dpa
Loveparade
Trauer um die Toten der Loveparade. © dpa
Loveparade
Trauer um die Toten der Loveparade. © dpa
Loveparade
Trauer um die Toten der Loveparade. © dpa
Loveparade
Trauer um die Toten der Loveparade. © dpa
Loveparade
Trauer um die Toten der Loveparade. © dpa
Loveparade
Trauer um die Toten der Loveparade. © dpa
Loveparade
Trauer um die Toten der Loveparade. © dpa
Loveparade
Trauer um die Toten der Loveparade. © dpa
Loveparade
Trauer um die Toten der Loveparade. © dpa
Loveparade
Trauer um die Toten der Loveparade. © dpa

Lesen Sie auch:

Zehntausende zur Trauerfeier erwartet

Nach Drama bei der Loveparade: Neue Vorwürfe

150 Menschen demonstrieren gegen den OB

Darunter sind auch eine Reihe von Internet-Experten. Denn dort kursiert mittlerweile eine schier unübersehbare Zahl von Bildern, Filmen und Berichten. “Die Ermittler müssen das alles sichten und auswerten“, sagte Göbel. Video-Plattformen, Soziale Netzwerke und Blogs müssten durchforstet werden. Mit vielen Personen, die solche Informationen ins Internet gestellt haben, würden die Polizisten Kontakt aufnehmen: “Das können wichtige Hinweisgeber sein.“

Duisburger Unglückstunnel zeitweilig für Trauernde gesperrt

Der Duisburger Unglückstunnel ist am Donnerstagvormittag zeitweilig für die Trauernden gesperrt gewesen. Das Landeskriminalamt untersuchte die Unterführung, in der am Samstag Besucher der Loveparade ums Leben gekommen waren. Mit speziellen, auf Lasern basierenden Geräten vermaßen sie die Unglücksstelle. Viele Menschen, die den Tunnel besuchen wollten, hätten verständnisvoll reagiert, sagte ein Polizeisprecher. Manche waren enttäuscht, wie der Duisburger Hans-Jörg Wiezorek: “Ich wollte wie jeden Morgen im Tunnel ein Gebet sprechen. Ich durfte aber nicht ran.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.