Luftgewehr-Schützen verhaftet - 18 Opfer

Wien - Über Wochen hatten Unbekannte mit einem Luftgewehr Wien in Aufregung versetzt und insgesamt 18 Passanten verletzt. Jetzt konnte die Polizei die Täter festnehmen.

Endlich hat die Polizei die Täter geschnappt: Zwei Zwanzigjährige haben nach Polizeiangaben die Schüsse gestanden. Sie gaben an, abwechselnd geschossen und ihre Opfer zufällig ausgewählt zu haben. Die jungen Wiener nannten kein Motiv. Sie hätten allerdings mehr Angriffe gestanden, als bisher bekannt gewesen seien, erklärte ein Polizeisprecher.

Seit Ende August war es über ganz Wien verteilt zu rätselhaften Schussattacken gekommen. Weder zeitlich noch räumlich war ein System erkennbar. Passanten wurden von Projektilen aus einem Luftgewehr getroffen, viele trugen nur leichte Blessuren wie blaue Flecken und Blutungen davon. In einem Fall musste jedoch einem Opfer ein Projektil aus der Schläfe entfernt werden. Auch Sachbeschädigungen wurden gemeldet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.