So teuer wie ein Jahresgehalt

Luxus-Stühle im Parlament: Kenianer sauer

Nairobi - Das lassen die Steuerzahler nicht einfach so auf sich sitzen: Die Stühle im Parlament Kenias sind richtige Luxusware. Jetzt wettern die wütenden Bürger gegen die Verantwortlichen.

Ein Stuhl so teuer wie ein Jahresgehalt: In Kenia gehen die Steuerzahler wegen luxuriöser Sitzmöbel der Politiker auf die Barrikaden. Die Behörden statteten das Parlament des ostafrikanischen Landes jetzt mit roten High-Tech-Stühlen aus, die 200 000 kenianische Schilling (1900 Euro) pro Stück kosten. Das ist mehr als ein Kenianer durchschnittlich pro Jahr verdient. Insgesamt wurden 350 der teuren Stühle installiert, die mit elektronischen Abstimmungsanlagen ausgerüstet sind.

Wütende Bürger überschwemmten soziale Netzwerke wie Twitter mit Beschwerden über die hohen Kosten. Ein Parlamentssprecher verteidigte die Ausgaben: “Die Stühle wurden von Gefangenen gebaut, und das heißt, dass das Geld von einer Regierungsverwaltung in die andere fließt und somit nichts verloren geht.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.