Metzger geköpft: Polizei rächt sich

Antananarivo - Brutaler Mord mit Folgen: In Madagaskars Hauptstadt haben Räuber einen Metzger brutal hingerichtet. Doch die Polizei fackelte nicht lange - und zückte die Waffen.

Auf der afrikanischen Tropeninsel Madagaskar haben schwer bewaffnete Männer einen Metzger in seinem Haus überfallen und mit einer Machete geköpft. Als Beute nahmen sie umgerechnet 350 Euro und 21 Gramm Gold mit.

Wenig später konnte die Polizei drei der Täter stellen. Sie seien bei einem Feuergefecht erschossen worden, berichtete die Zeitung “L'Express de Madagascar“. Zwei weitere Räuber flüchteten in die Hafenstadt Majunga, wo sie in eine Straßensperre gerieten. Als sie das Feuer auf die Beamten eröffneten, wurden sie ebenfalls erschossen. Sechs weitere Komplizen seien festgenommen worden.

In letzter Zeit häufen sich auf Madagaskar blutige Überfälle: Erst in der vergangenen Woche war ein 27-Jähriger in der Hauptstadt Antananarivo von einem Einbrecher mit Messerstichen getötet worden. Die Nachbarn des Opfers übten Lynchjustiz und erschlugen den Täter auf der Straße.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.