Maddie: Neue Untersuchungen im Entführungsfall

+
Maddie McCann wäre inzwischen acht Jahre alt. Ihre Eltern geben die Suche nicht auf.

London - Der Entführungsfall "Maddie" wird von den britischen Behörden neu untersucht. Mit einem Brief zu ihrem achten Geburtstag hatten ihre Eltern Premierminister Cameron darum gebeten.

Die britische Polizei untersucht den Fall “Maddie“ neu. Die Ermittlungsakten zum Verschwinden der kleinen Madeleine McCann würden erneut überprüft, kündigte Premierminister David Cameron an. Die Entscheidung sei im Einvernehmen mit der Polizei erfolgt, hieß es am Freitag in London.

“Maddie“ war kurz vor ihrem 4. Geburtstag im Jahr 2007 bei einem Familienurlaub in Portugal spurlos verschwunden. Das Mädchen wäre inzwischen acht Jahre alt. Die portugiesische Polizei hat die Ermittlungen im Jahr 2008 eingestellt. Sie geht davon aus, dass das Kind bereits in der Ferienwohnung der Eltern an der Algarve starb.

Bilder: Ende einer Entführung nach 18 Jahren

Bilder: Ende einer Entführung nach 18 Jahren

Die Eltern, Kate und Gerry McCann bestreiten dies vehement. Sie starteten eine groß angelegte Medien- und Suchkampagne und schalteten Privatdetektive ein. Einem Brief zum achten Geburtstag ihrer Tochter mit der Bitte um Aufnahme neuer Ermittlungen an Premier Cameron kam dieser nun - einen Tag nach dem Geburtstag - nach. Es handele sich jedoch nicht um eine Dienstanweisung an die Polizei, sagte ein Sprecher der Downing Street.

Experten gehen jedoch davon aus, dass sich die Nachforschungen der britischen Polizisten lediglich auf die Ermittlungsarbeit der portugiesischen Polizei beziehen kann. Eigene Ermittlungen der Briten in Portugal erscheinen schwierig.

Der Fall hatte international für Aufsehen gesorgt. Zwischenzeitlich waren die Eltern selbst in Verdacht geraten, etwas mit dem Tod des Kindes zu tun gehabt zu haben.

Die Ermittlungen in diese Richtung wurden jedoch ebenfalls eingestellt. Sowohl die Mutter des verschwundenen Mädchens als auch ein portugiesischer Ex-Ermittler hatten jüngst Bücher auf den Markt gebracht, in denen sie ihre jeweilige Sicht auf die Dinge darstellen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.