Lebensgefährliche Verletzungen

Matador von Stier aufgespießt

+
Matador Fernando Cruz wurde von einem Stier gefährlich im Bauchraum verletzt

Madrid - Dramatische Szenen bei einer gefährlichen Sportart: In Madrid wurde bei einem Stierkampf der Torero von einem Bullen aufgespießt. Der Mann erlitt schwere Verletzungen.

In der Stierkampfarena Las Veritas in Madrid treten die Toreros gegen gewaltige Bullen an. Meistens siegt der Mensch über die bis zu 700 Kilogramm schweren Tiere.

Auch beim Auftritt des Matadors Fernando Cruz scheint bis zum Schluss alles klar. Doch als der Mann mit dem Schwert zum letzten Schlag ansetzt, rammt der Stier ihm im Todeskampf seine Hörner in den Bauch. Der Kämpfer fliegt durch die Luft und wird noch ein zweites Mal aufgespießt - am Oberschenkel.

Stierkampf: So gefährlich leben Toreros

Stierkampf: So gefährlich leben Toreros

Die Helfer eilen herbei und bringen den Stier zur Strecke. Cruz wird mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus abtransportiert, sein Zustand ist kritisch.

Traurige Berühmtheit erlangte auch ein Kollege von Cruz im Jahr 2010, als ein Stier dem Matador Julio Aparicio sein Horn durch das Kinn rammte.

bix

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.