Junge lebensgefährlich verletzt

Waffennarr schießt auf lärmende Kinder

Madrid - Weil er sich in seinem Schlaf gestört fühlte, hat ein 30-Jähriger in Madrid zur Waffe gegriffen und auf zwei lärmende Kinder geschossen. Dabei wurde ein Junge lebensgefährlich verletzt.

Mehr als eine Woche nach einem Schuss auf ein spielendes Kind ist der mutmaßliche Täter in Madrid identifiziert und festgenommen worden. Der 30 Jahre alte Verdächtige habe sich am Dienstag vergangener Woche gegen 20.30 Uhr in seinem Schlaf gestört gefühlt, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Vom Fenster seiner Wohnung aus habe er deshalb den 11-Jährigen, der mit einem Freund mit einem Ball spielte, angeschossen und lebensgefährlich verletzt. Inzwischen sei das Kind außer Lebensgefahr.

Bei der Durchsuchung der Wohnung des 30-Jährigen seien nun unter anderem vier Gewehre, acht Stichwaffen und Munition sichergestellt worden, hieß es. Der Ruhefanatiker und frühere Militärschütze war bereits im Juli 2012 aufgefallen. Er beschimpfte damals laut Polizei einen Reinigungsarbeiter der Stadt und nahm ihm auch einen Laubsauger weg, den er als zu laut empfunden habe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.