Määäh! Schaf-Demo am Brandenburger Tor

+
Ein Schaf steht am Freitag in Berlin bei einem Protest von Schäfern vor dem Brandenburger Tor. Mit der Aktion wollten Schäfer auf die Probleme ihrer Zunft aufmerksam machen.

Berlin - Da hat so mancher Berliner Augen gemacht: "Mensch! Kiekste mal da!" Am Freitag marschierten Schafe vor dem Brandenburger Tor zu einer Demonstration auf. Was dahintersteckt:

Demos finden in Berlin laufend statt. Mal protestieren Globalisierungs-Kritiker. Mal machen Atomkraft-Gegner ihrer Wut Luft. Aber dass Schafe zu einer Demo aufmarschieren, das ist selbst in Berlin etwas Außergewöhnliches. So geschehen am Freitag.

Määäh! Schaf-Demo am Brandenburger Tor

Määäh! Schaf-Demo am Brandenburger Tor

Mit einem Protestzug durch das Brandenburger Tor in Berlin haben Schäfer auf ihre Probleme aufmerksam gemacht. Wirtschaftliche Nöte und bürokratische Hürden hätten dafür gesorgt, dass vor allem immer mehr Wanderschäfer aufgeben müssten, beklagt Wendelin Schmücker, Sprecher der niedersächsischen Berufsschäfer. So sei die Zahl der Schafhalter in Niedersachsen seit April vergangenen Jahres um fast 2600 auf 10.900 gesunken. Vor einem Jahr gab es im Bundesland noch über 270.000 Schafe. Aktuell seien es nur noch etwa 217.000. Außerdem würden Biogasanlagen den Schäfern wertvolle Flächen wegnehmen.

fro

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.