Mädchen (14) ein Jahr lang vergewaltigt und geschlagen

Stockholm - In Schweden ist ein Mädchen angeblich ein Jahr lang in einer Wohnung gefangen gehalten und missbraucht worden. Die Polizei in der westschwedischen Stadt Göteborg befreite die 14-jährige.

Die Befreiung erfolgte bereits am 2. November, berichtete die Tageszeitung “GT“ am Mittwoch. Drei Männer, darunter der Vater des Mädchens, und eine Frau wurden verhaftet. Dem Zeitungsbericht zufolge wurde das Opfer im September 2010 von Belgrad nach Schweden gebracht, wo sie bedroht, vergewaltigt und geschlagen wurde. Ihr Vater verkaufte sie angeblich an eine andere Familie.

Die vier Verhafteten im Alter von 25 bis 59 Jahren werden des Menschenhandels und der Vergewaltigung verdächtigt. Dies geht aus Gerichtsdokumenten hervor. Die Verdächtigen bestreiten die Anschuldigungen. Die Polizei gab keinen Kommentar zu dem Fall ab. Die örtliche Staatsanwaltschaft habe ein Nachrichtensperre erlassen, hieß es. Auch die Anwälte der Verdächtigen durften sich nicht äußern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbol)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.